Die Ausbildung von Veterinäringenieuren in Beichlingen

MZK 1992

Die Ingenieurschule für Veterinärmedizin "Kurt Neubert" in Beichlingen wurde im Jahre 1969 gegründet und zu einer leistungsfähigen Bildungseinrichtung ausgebaut. Drei modern ausgestattete Hörsäle, drei Lehrlabore, ein Großtieroperationsraum, ein Behandlungsraum für Kleintiere, drei Wohnheime mit insgesamt 468 Plätzen, eine Mensa, eine Sporthalle und viele weitere Einrichtungen entstanden bis 1984. Die Aus­stattuEmblem ISV farbigng mit modernen Geräten erfolgte auf hohem Niveau.

450 Studierende konnten hier eine fundierte dreijährige Ausbildung erhalten. Dafür sorgen 30 Fachschullehrer, darunter 12 Tierärzte, sowie ebenso viele Ingenieure für Lehre und Forschung. Weitere 60 angestellte Personen sorgten für die Betreuung und sicherten den technischen Ablauf.

In einem dreijährigen Studium erwarben junge Leute die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Ausübung einer verant­wor­tungsvollen, interessanten Tätigkeit. Veterinäringenieure arbeiteten ei­genverantwortlich an der Seite von Tierärzten in den un­ter­schiedlichen Bereichen des Veterinärwesens.

 

 

Von 1969 bis 1990 wurden in Beichlingen ausgebildet:Studenten im Hörsaal 1

Veterinäringenieure/Tierproduktion im Direktstudium 2.243
Weiterbildung von Veterinärtechnikern 348
Zuerkennungen 103

 

 

 

 

 

Hinzu kommen von 1985 bis 1992:

Veterinäringenieur/Labordiagnostik 2.738
im Direktstudium 114
über externe Prüfungsverfahren 78


                                                           

 

 

 

Klinikstunde 2Die politische Wende im Jahre 1989 be­endete die Tätigkeit der Ingenieurschule für Veterinärmedizin Beichlingen. Im Au­gust 1992 erfolgte ihre endgültige Abwicklung.

Treffen
Mehrere Seminargruppen und Studienjahre organisierten bereits Treffen in Beichlingen. Räume sowie Unterkunft und Versorgung können dafür zur Verfügung gestellt werden.
Der Förderverein Schloss Beichlingen e. V. und die Hotel- und Restaurantleitung unterstützen alle Organisatoren gern.

Informationsaustausch
Der Förderverein bietet zudem ehemaligen Kommilitonen eine Plattform und Möglichkeiten, z.B. über diese Homepage oder über das Gästebuch im Historischen Kabinett anderen Studenten Informationen zu­kommen zu lassen oder Kontakte zu veröffentlichen.

ISV Kabinett 112010 1 20 m Schrift

 

 

 

Das Historische Kabinett

In einem Raum stellt der Förderverein viele Lehrmittel, Fotos, Mo­delle und Dokumente dieser Ein­richtung erläuternd zur Schau. Ehemalige Mitarbeiter und Studenten finden im Kabinett viele Erinnerungsstücke. Auch dem nicht-sachkundigen Besucher liefert die Präsentationen vielfältige Einsichten. Schüler können einiges lernen.

P1060420Die Eintragungen im Gästebuch loben die einzigartige Initiative des Fördervereins.

 

Der Fachschullehrer Dr. Werner Ludewig hat im August 2014 seine Broschüre "Ingenieurschule für Veterinärmedizin - Kurt Neubert, Beichlingen" überarbeitet, in Text und Farbfotos ergänzt und als 2.ISV 2014 Auflage veröffentlicht. 

 

Sie umfaßt 132 Seiten und kostet 11 €, erhältlich im Shop des Fördervereins. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rudolph KästnerRudolf Kästner

geb. 30.05.1923 in Langenleuba-Oberhain   
gest. 05.09.2012 in Kölleda

Meister für Hufbeschlag und Wagenbau
staatl. geprüfter Hufbeschlagsmeister
Hufbeschlagslehrmeister
Veterinärtechniker und Veterinäringenieur

1968 bis 1992 Mitarbeiter an der Ingenieur­schule für Veterinärmedizin Beichlingen

Mit Hingabe widmete er sich der Befähigung der Studenten zur Ausführung der Klauenpflege und der Behandlung von Erkrankungen. Die Ausbildung und Prüfung von Klauenpflegern in der DDR organisierte er im Zusammenwirken mit den Bezirksinstituten für Veterinärwesen. Mit Ideen und handwerklichem Können entwickelte er die Technik der Klauenpflege weiter, fertigte Werkzeuge, konstruierte Behandlungsstände für Rinder („Kästnerstand“) und baute das elektromechanische Klauenpflegegerät.

An Forschungsarbeiten zur Behandlung von Klauenerkrankungen sowie deren Erprobung in der Praxis war er maßgeblich beteiligt und hatte als Mitautor einen umfangreichen Anteil an der Verfassung des Lehrbuches über Klauen­krankheiten. Rudolf Kästner war von Praktikern anerkannt. Sein Rat und seine Hilfe waren stets gefragt. Er verhalf mit seiner Arbeit in den Betrieben und an der Ingenieurschule für Veterinärmedizin Beichlingen die­ser zu hohem Ansehen. Würdigung fanden seine Leistungen mit mehrfachen Auszeichnungen darunter die als „verdienter Erfinder“. Er ist Inhaber mehrerer Patente. Mit der Anerkennung seines großen beruflichen Engagements bewahren wir ein ehrendes Andenken an unseren Kollegen Rudolf Kästner.

In Erinnerung bleibt ein zielstrebiger, fleißiger, hilfsbereiter, sachlicher, korrekter und bei aller Würdigung seiner Leistungen, bescheidener Weggefährte.

Dr. Werner Ludewig

 Egbert

Tierarzt Dr. Egbert Neike: Todesanzeige im Deutschen Tierärzteblatt

Anfahrt und Kontakt

Eingebettet in eine abwechslungsreiche, bewaldete Hügellandschaft am nordöstlichen Rand des Thüringer Beckens hat sich mit Schloss Beichlingen ein imposantes und vielseitiges Baudenkmal über Jahrhunderte erhalten.

weiterlesen

Restaurant Schloss Beichlingen lädt die Gäste am 28. und 29. März zum Osternbüfett ein.