14 Uhr:  Ausstellungseröffnung für "Brückenschlag"

 

2021 10 03 Yoko Kaemmerer Strom der Zeit

Ausstellung „ Brückenschlag“

In diesem Frühjahr habe ich die Gelegenheit gehabt,  mich mit meiner ganzen Schaffenszeit – von den 1970ger Jahren bis zur Gegenwart – zu beschäftigen.  In dieser Ausstellung möchte ich daher eine Art Retrospektive gestalten. Ich möchte den Weg meiner künstlerischen Entwicklung sichtbar machen, den ich  in Deutschland seit meiner Ankunft 1973 gemacht habe. Fasziniert von der traditionellen europäischen gegenständlichen Malerei, und zwar von ihrer Perspektive, Schattierung, illusionären Räumlichkeit und Stofflichkeit, habe ich anfangs photorealistisch gemalt. Bald habe ich die illusionäre Malerei verlassen und angefangen, mich mit der realen Dimension, der realen Stofflichkeit und der Form an sich zu befassen. Die gegenständlichen Früharbeiten wurden  stufenweise von Abstraktion und konkreten Formen abgelöst, wenngleich Assoziationen bleiben. Die Arbeiten danach reichen von keramischen Objekten, über Papierkollagen, Papierfaltungen und bis zur Fotografie. Dabei haben mich die Zeichnungen durch die ganze Phasen begleitet. Ich hoffe, dass Betrachter  Materialien, Linien, Formen usw. an sich unmittelbar wahrnehmen. Die

2021 10 03 Yoko Kaemmerer o.T

 andere Entwicklung, die Erweiterung aus der Zweidimensionalität in die dritte, erfolgte über die Collagen hin zu Objekten und Installationen. Als Thema habe ich oft an „ die Zeit“, in der sich so vieles verwandelt und vergeht, Gedanken gemacht. Was mir schließlich bewusst wurde, ist, dass ich für diese Entwicklungen und Experimente in Deutschland solche Materialien mit Vorliebe benutzt habe, mit denen ich früher in Japan vertraut war: Papier, Origamipapier, Keramikerde und Tusche. So sehe ich bei meiner Kunst doch die Synthese und den Brückenschlag von östlicher und westlicher Tradition. Was mir in meiner Kunst wichtig ist, dass ich immer freie Räume behalte, weiter experimentieren zu können.

 Wir freuen uns sehr über die Ausstellung der sehr vielseitigen Künstlerin und sind gespannt, wie ihre Kunst beim Betrachter Gefallen finden wird“, betonte Lothar Bechler, Vorstandsmitglied des hiesigen Fördervereins im Vorfeld.

Die Ausstellung ist bis 13.11.2021 zu besichtigen.

Der Förderverein lädt herzlich dazu ein.

 

 

Anfahrt und Kontakt

Eingebettet in eine abwechslungsreiche, bewaldete Hügellandschaft am nordöstlichen Rand des Thüringer Beckens hat sich mit Schloss Beichlingen ein imposantes und vielseitiges Baudenkmal über Jahrhunderte erhalten.

weiterlesen

Entdecken und bestaunen Sie die Geschichte, die Außenanlagen und die Räume von Schloss Beichlingen ... 

Schloßführung ca. 1 Stunde weiterlesen